Numenera von 10.05.2015 Zusammenfassung

Forumsregeln
Forumsregeln - Impressum
Nahugar
Beiträge: 10

Numenera von 10.05.2015 Zusammenfassung

Beitrag von Nahugar » 10 Mai 2015, 22:17

Ich denke ich fasse mal kurz den Tag zusammen, damit sich Außenstehende und wir einen Überblick über die Heldentaten des Tages machen können.

Also die Gruppe befand sich auf dem Pilgerpfad und Traf im Dorf (hier Namen einfügen) ein und nach einem ausgiebigen Festmahl fragte sich die Gruppe, ob es etwas Arbeit für sie zu tun gäbe.
Einige Mitstreiter fragten sich ob es in solchen entlegenden Gegenden etwa böse Hexenmeister gibt, wie es sich in den Städten erzählt wird, also fragte man direkt mal danach und stieß auf etwas Unglaube und Angst, dass an dem Gerücht, welches die Helden verbreiteten, etwas dran sein könnte.
Kurzentschlossen gingen die Helden zum Dorfvorsteher, welcher gehört hatte, dass ein Mädchen immer mal wieder im Wald verschwunden sei und die Eltern würden sich Sorgen machen.
Nachdem man den Eltern versichert hatte, dass man das Mädchen vor den Hexenmeistern retten würde und zu ihnen zurückbringen würde brach die Gruppe, nach einem kurzen Abstecher zum örtlichen Krämer, auf.
Auf dem Weg in den Sumpf traf man auf eine Hütte mit einer Kräuterhexe, welche die Helden erst einlud und für diese bereit sei, gegen eine kleine Gegenleistung, Heiltränke zuzubereiten. Leider missglückte der Versuch den automatischen Kessel der Hexe zu untersuchen und dieser explodierte im Gesicht zweier der Helden, worauf die alte Dame die Gruppe vor die Tür setzte.
Danach ging es tiefer in den Sumpf und man traf auf ein Sumpfmonster, welches die Köpfe seiner Opfer am Leben hielt und diese auf seinem Rücken an Tentakeln anbrachte. Das Monster wurde nach einem heldenhaften Kampf durch die Hilfe des örtlichen Jägers und seines Tieres besiegt.
Die Überreste wurden gewinnbringend im Dorf verkauft und man begab sich erneut auf die Suche nach dem Mädchen, wobei zwei der Helden den Verkauf der Überreste beaufsichtigten und auf die anderen Helden warten wollten.
Die vier Helden machen sich erfolgreich auf die Suche nach dem kleinen Mädchen und fanden dies nach einer Weile in einem Hain, nachdem sie die Wächter ausgeschaltet hatten.
Im Hain saß das Mädchen auf einem Altar und es wurde von 6 Männern umringt, wobei einer der Männer ihm einen Blumenkranz überreichen wollte. Nach einer kurzen Diskussion mit diesen Männer, ob das Mädchen denn nun mit zu seinen Eltern kommen würde oder dort bei den Männern bleiben könnte, entschied einer der Magier, nachdem ihm aufgefallen war, dass die Umwelt auf die Gefühle des Mädchen reagierte, dieses zu töten. Dies gelang ihm, mit Hilfe seiner Freunde. Leider mussten sich die Helden fürs dieses Mal nach einer großen Schlacht zurückziehen, da durch die Hexer sogar der Wald sich gegen die Helden wand. Diesen gelang die Flucht, aber sie schworen zurück zu kommen und den sinnlosen Tod des kleinen Mädchens zu rächen, welches von den Hexern verzaubert worden war.

Die, welche am Abend dabei waren können gerne Verbesserungen oder Änderungen einbringen.

MfG Florian

Zurück zu „Rollenspiel-Tagebücher, Systemvorstellungen und weitere Geschichten“