Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Forumsregeln
Forumsregeln - Impressum
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

Vor einigen Tagen wurden durch einen Leak Inhalte der neuen OGL von Wizards of the Coast bekannt. Grob gesagt geht es dabei um die Nutzungsbedingungen und -rechte für Spiele und Settings die zwar Dungeons & Dragons Regeln nutzen bzw darauf basieren, aber nicht von WotC publiziert wurden. Die Neuerungen sorgten für einen ziemlichen Aufschrei im Netz und es gibt wohl schon einige offene Briefe und Petitionen dagegen.
Die wohl kritischsten Punkte sind wohl
- Hasbro/WotC beansprucht nun von jeglichem publiziertem Material einen Anteil der Einnahmen ((nicht Gewinne)), obwohl sich das auch nur auf größere Verkäufe bezieht ((Einnahmen ab 750.000$ im Jahr)).
- Hasbro/WotC sieht die veröffentlichten Werke als von sich kommend und dementsprechend können sie die handhaben, wie sie wollen
- die OGL 1.1 wirkt rückwirkend auf alte Produktlinien und ersetzt die OGL 1.0 komplett. Älteres Material darf weiterhin unter 1.0 veröffentlicht werden, neue Sachen dazu jedoch nur unter der OGL 1.1

Klar lässt sich erstmal sagen, daß es derzeit nur ein Leak ist und man auf die komplette Version warten sollte, aber ich persönlich glaube nicht daran, daß sich allzuviel dabei ändern wird. Für mich klingt es allerdings auch so, als wenn die OGL 1.1 hauptsächlich gegen Konkurrenzverlage wie Paizo geht, die dann wahrscheinlich ihr Regelsystem umbauen müssten. Zumindest im Moment. Es beinhaltet natürlich die Option aufstrebende Verlage direkt klein bzw in Kontrolle zu halten. Wenn sich das so durchsetzt, tun mir die Kleinanbieter leid, die über Crowdfunding Plattformen ihre Produkte finanzieren, welche auch weitaus besser sind als die von WotC selber. Bisher hat m.E. jede Version von D&D ziemlich davon gelebt, daß Fans viel von ihren eigenen Sachen, insbesondere Abenteuer, für die Öffentlichkeit bereit stellten.
Andererseits freut es mich natürlich, daß die ganzen kleinen Systeme, die unbekannt bleiben weil sie eben kein 5e sind, jetzt die Hoffnung haben können, endlich Aufmerksamkeit zu bekommen, wenn die Leute von D&D weggehen. Auch wenn sie nie die Spitze von D&D erreichen, haben viele das definitiv verdient.

Mal ein paar Links zu dem Thema:

https://www.dnddeutsch.de/faktencheck-ogl-1-1/

https://www.opendnd.games/ - offener Brief zum Unterzeichnen

https://www.belloflostsouls.net/2023/01 ... e-now.html

https://gizmodo.com/dnd-wizards-of-the- ... 1849950634

Wie steht ihr dazu?
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

https://koboldpress.com/raising-our-flag/

Die ersten Kleinverlage kündigen an sich von der OGL zu lösen u.ä.
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Benutzeravatar
Mercen
NSC
Beiträge: 184
Registriert: 22 Aug 2020, 10:25

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Mercen »

Ich kenne mich in der Materie, in diesem Fall Urheberrecht, nicht wirklich aus. Aber wenn du einen Song von irgendwem öffentlich abspielst, hast du GEMA-Gebühren zu zahlen. Wenn du Passagen eines Buches kopierst, um damit Geld zu verdienen, hast du an die VG-Wort zu zahlen.
Hier würde ich es ähnlich sehen. Wenn du D&D als Grundlage benutzt, um damit Geld zu verdienen, dann musst du an den Urheber zahlen. Finde ich persönlich sehr in Ordnung (Meine Frau ist Journalistin/Autorin und wir hatten das Problem bereits in der Vergangenheit).
Die Fans betrifft das nicht, weil die meisten publizierten Abenteuer (DMS-Guild) wohl deutlich unter den avisierten Dollar-Grenzen liegen oder komplett umsonst sind. Ich wundere mich nur, das man das bisher so einfach durfte?

Vielleicht habe ich auch einfach nur das Problem nicht verstanden.
Kein Plan reicht mit einiger Sicherheit über das erste Zusammentreffen mit den Spielern hinaus.
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

Man möge mich korrigieren, wenn ich da auch was falsch verstanden habe...

Stimme Dir da prinzipiell zu, aber hier müsste man wohl eher sagen: Du spielst ja nicht den Song öffentlich ab, sondern schreibst quasi Deinen eigenen und musst jetzt für die Notenlinien zahlen oder so. Und derjenige, an den Du zahlst behält sich das Recht vor Dein Lied als seins auszugeben bzw daß er damit machen darf, was er will und auch ein Veto Recht hat, daß Dein Lied nicht veröffentlicht werden darf.
Wenn wir jetzt unsere Köpfe zum Rauchen brächten und eine eigene Spielwelt mit dazugehörigen Abenteuern usw entwickeln, die auch so gar nichts mit klass. Fantasy usw zu tun hat, würde keiner von uns beiden wollen, daß diejenigen, die nur die Regeln dafür gemacht haben, die Lorbeeren für unsere Arbeit ernten.

So ganz kleine Autoren und Verlage kommen sicherlich nicht an die 750000$ Grenze ran und wenn ich es richtig verstanden habe, will WotC etwas davon abhaben, was über diese Summe geht. Aber für die meisten ist es wohl auch eben eine Frage um die eigenen Produkte. Und da gibt es vieles, was weitaus besser ist als das, was WotC so rausbringt
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Marty mcFly
NSC
Beiträge: 59
Registriert: 01 Okt 2017, 04:02

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Marty mcFly »

https://youtu.be/tra3nDEqjYA

In diesem Video klingt es recht düster. Ob das allerdings alles so kommt, ist eine andere Frage.
Benutzeravatar
blalasaadri
NSC
Beiträge: 281
Registriert: 07 Feb 2020, 00:06
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von blalasaadri »

:!: Wichtig: Fast alles was gleich folgt basiert auf Leaks - WotC hat bisher extrem wenig bestätigt (oder auch nur kommentiert). :!:
Mercen hat geschrieben: 11 Jan 2023, 15:45 [W]enn du einen Song von irgendwem öffentlich abspielst, hast du GEMA-Gebühren zu zahlen. Wenn du Passagen eines Buches kopierst, um damit Geld zu verdienen, hast du an die VG-Wort zu zahlen.
Hier würde ich es ähnlich sehen. Wenn du D&D als Grundlage benutzt, um damit Geld zu verdienen, dann musst du an den Urheber zahlen.
Santiago hat geschrieben: 11 Jan 2023, 16:12 So ganz kleine Autoren und Verlage kommen sicherlich nicht an die 750000$ Grenze ran und wenn ich es richtig verstanden habe, will WotC etwas davon abhaben, was über diese Summe geht.
Der Vergleich mit der GEMA ist zwar grundsätzlich nicht ganz falsch, ein paar große Unterschiede fehlen dabei dabei allerdings:
  • Die bisherige OGL, bei der das nicht der Fall war, gibt es seit etwa 20 Jahren und darin war keine Zahlung notwendig. Und darin wurde zugesagt, dass die Vereinbarung zeitlich unbegrenzt gelte. Somit habe viele Herausgeber das genutzt und ihre Finanzpläne entsprechend gemacht.
  • Das wäre alles nicht so schlimm, wenn man die bisherige Version (1.0a) weiterhin verwenden könnte; WotC will diese aber laut Leaks mit der Veröffentlichung der neuen Lizenz für ungültig erklären und allen auch rückwirkend die neue Lizenz aufdrücken.
  • Es handelt sich bei den 750.000$ um Einnahmen, nicht um Gewinn. Wenn also jemand z.B. ein Crowdfunding macht und das sehr erfolgreich ist, will WotC einen gewissen Prozentsatz der Gesamtsumme haben - nicht dessen, was am Ende beim Ersteller ankommt. Bei Kickstarter sind das 20%, bei allen anderen Anbietern 25%. Mit den ganzen restlichen Kosten kann es also sein, dass die Autoren damit sogar im Minus landen. (Und nicht, wie Santiago meint, nur das was über die 750.000$ heraus geht.)
  • WotC behält sich (laut Leak) vor, die Konditionen jederzeit, ohne Begründung und mit einer Ankündigung von 30 Tagen zu ändern. Das beinhaltet auch die Grenze, ab der man zahlen muss - sie könnten das also mit nur 30 Tagen Vorlauf auch z.B. auf 1.000$ senken.
  • WotC erhält außerdem das Recht, alle Werke die die OGL nutzen selbst unbegrenzt und ohne Zahlung an die Autoren zu nutzen. Wenn du also etwas herausbringst und es ist gut, können die das auch verkaufen. Und die Autoren kriegen nix dafür. (Achtung: Es gibt einige Anwälte die sagen, dass das nicht rechtens ist. Wenn man nämlich z.B. Lizenznehmer einer dritten Partei ist und damit ein Rollenspiel basierend auf der OGL baut, dann würde laut OGL WotC plötzlich die Rechte am lizensierten Material haben - was aber völliger Schwachsinn ist.)
  • Es soll in der Zukunft noch eine separate Lizenz für kostenlose Angebote geben; diese muss man unterschreiben, wenn man irgendwas herausbringt, was OGL-geschütztes Material nutzt. Was genau in der Version steht weiß ich nicht, aber womöglich ist da ähnliches drin.
  • WotC kann jederzeit den Vertrag mit einem Autoren kündigen, wenn denen etwas nicht gefällt - und dann darf diese Person nichts mehr herausbringen, was solches Material beinhaltet. Sie können also manchen Leuten von heute auf morgen die Lebensgrundlage entziehen, wenn sie sich auf D&D-Content (oder anderen Content, der von der OGL abhängt) spezialisiert haben.
Mercen hat geschrieben: 11 Jan 2023, 15:45 Die Fans betrifft das nicht, weil die meisten publizierten Abenteuer (DMS-Guild) wohl deutlich unter den avisierten Dollar-Grenzen liegen oder komplett umsonst sind. Ich wundere mich nur, das man das bisher so einfach durfte?
WotC wollte ihr Material verbreiten und hat deshalb einen eingeschränkten Teil der Materialien kostenlos zur Verfügung gestellt - aber bei weitem nicht alles. Und das hat auch geklappt; nur deshalb gibt es überhaupt so viele D&D-Materialien. Und das kommt WotC auch zu Gute - wer die Drittanbietermaterialien gut findet, braucht i.d.R. trotzdem mindestens ein Spielerhandbuch - und die DMs dann auch das Spielleiterhandbuch, das Monsterhandbuch und ggf. noch weitere Bücher direkt von WotC.

Abgesehen davon schränkt die neue Lizenz ganz stark ein, was man mit OGL-geschütztem Material überhaupt machen darf. Und zwar gedruckte Bücher und PDFs (bzw. andere "statischen elektronischen Dokumente") - also keine Computerspiele, keine Webseiten, keine Audio-Versionen von eigenen Büchern, keine Apps, nichts. Auch nicht kostenlos. Alles was also nicht gedrucktes Buch oder PDF ist (oder WotC gehört), wird plötzlich illegal - und davon gibt es einiges. Beispielsweise habe ich ein Crowdfunding-Projekt unterstützt bei dem es um Optionen für Charaktere mit Behinderungen und körperlichen, geistigen oder seelischen Einschränkungen geht und das ist auch als Audiobuch herausgekommen (weil z.B. sehbehinderte Menschen das auch nutzen können sollen). Sowas geht mit der neuen OGL nicht, wenn sie so kommt wie geleaked.

Kurzum: Wenn WotC mit dieser OGL gestartet wäre, wäre die Situation anders - weil sich deutlich weniger Leute darauf verlassen hätten.
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

Genau, wie ich oben schon sagte: Einnahmen, nicht Gewinn. Gewisse Zahlungen wegen Kreativität usw kann ich verstehen, aber ich würde sowas eher als "Lizenz erwerben" ansehen. Wieviele Autoren würden wohl vom Markt verschwinden, wenn Microsoft prozentuale Beteiligunug an den Bucheinnahmen verlangte, weil die Autoren "Word" nutzen.....
Diese Autorenklausel ist einer der größten Kritikpunkte. Bei mir treffen immer mehr Angebote von Verlagen ein, die eine Art "OGL Schlussverkauf" machen, weil sie sich distanzieren wollen.
Frage mich, wie etwas größere Verlage damit umgehen, die sich mal an 5e angeschlossen haben, z.B. FreeLeague mit ihren 5e Versionen von Symbaroum und The One Ring....
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

Marty mcFly hat geschrieben: 11 Jan 2023, 16:48 https://youtu.be/tra3nDEqjYA

In diesem Video klingt es recht düster. Ob das allerdings alles so kommt, ist eine andere Frage.
Düster ja, aber er trifft es halt. Und wie er auch sagt, wenn es nicht so kommen sollte, wieso schweigt Hasbro/wotC dann?
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1205
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von Santiago »

Allmählich veröffentlichen immer mehr Verlage eine eigene OGL oder geben zumindest an, die Neue so nicht zu unterschreiben, auch wenn noch nichts offizielles von WotC gesagt wurde.
Vielleicht lässt sich ja eine Art Spiel "War of the OGLs" kreieren?! :lol:
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination
Benutzeravatar
blalasaadri
NSC
Beiträge: 281
Registriert: 07 Feb 2020, 00:06
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Wizards of the coast OGL 1.1 leak

Beitrag von blalasaadri »

Santiago hat geschrieben: 12 Jan 2023, 09:02 Allmählich veröffentlichen immer mehr Verlage eine eigene OGL oder geben zumindest an, die Neue so nicht zu unterschreiben, auch wenn noch nichts offizielles von WotC gesagt wurde.
Die neueste (?) Entwicklung: Der Verlag Paizo (der u.a. hinter Pathfinder und Starfinder steht) bringt mit einer Reihe anderer Verlage (mindestens Kobold Press, Chaosium und Legendary Games) eine eigene Lizenz heraus: Die Open RPG Creative License (kurz: ORC). Die Ankündigung dazu gibt es prinzipiell hier, allerdings ist die Seite völlig überlastet. Deshalb hab ich eine Kopie des Textes erstellt.
Aber hier ein paar ausgewählte Zitate:
Paizo hat geschrieben: The new Open RPG Creative License will be built system agnostic for independent game publishers under the legal guidance of Azora Law, an intellectual property law firm that represents Paizo and several other game publishers. Paizo will pay for this legal work. We invite game publishers worldwide to join us in support of this system-agnostic license that allows all games to provide their own unique open rules reference documents that open up their individual game systems to the world. To join the effort and provide feedback on the drafts of this license, please sign up by using this form.

[...]

The ORC will not be owned by Paizo, nor will it be owned by any company who makes money publishing RPGs. Azora Law’s ownership of the process and stewardship should provide a safe harbor against any company being bought, sold, or changing management in the future and attempting to rescind rights or nullify sections of the license. Ultimately, we plan to find a nonprofit with a history of open source values to own this license (such as the Linux Foundation).
Schauen wir mal, wie sich das auswirkt.
Antworten

Zurück zu „Rollenspiel-Smalltalk“