Cliffhanger im Rollenspiel

Forumsregeln
Forumsregeln - Impressum
Santiago
Beiträge: 921

Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Santiago » 07 Jul 2021, 10:15

Mir ist aufgefallen, daß ich viele meiner RPG Sessions mit einer Art Cliffhanger beende, sei es daß das Licht ausgeht, die Gruppe angegriffen wird oder der letzte Satz eines antagonistischen NSCs lautet "ich habe einen Spion in eurer Gruppe" usw. etc. pp.
Ich hab zwar immer den Eindruck und das Gefühl, daß so ein Cliffhanger die Vorfreude auf die nächste Sitzung erhöht oder anheizt, aber rückblickend stellt sich doch die Frage, ob es auf Dauer nicht zu viel ist und etwas eintönig wird.

Wie seht ihr das? Habt ihr es lieber, wenn eine Session sozusagen "mittendrin" endet und hättet am Liebsten jede Sitzung so ((klar geht das nicht immer))? Nervt es euch eher, weil man lieber etwas halbwegs abgeschlossenes hätte? Ab wann wirkt so etwas als zu viel und ausgereizt? Und was waren eure schlimmsten und besten Cliffhanger....

Als abschließendes Beispiel: unsere Space 1889 Runde hat in der letzten Sitzung in einer Ruinenstätte auf dem Mars fremdartige Steinsäulen gefunden, die sich durch aktivieren bestimmter Schriftsymbole öffnen ließen. Wir haben zwar einen Verdacht, und sind dementsprechend ausgerüstet, aber die Session endete damit, daß die Charaktere in Raumanzüge gekleidet diese Säulen betreten haben, und sich die Türen schlossen...... das war vor ca. 1,5 Jahren und dann kam Corona :confounded: :tired_face:
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Benutzeravatar
Mara83
Beiträge: 369
Wohnort: Königswinter

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Mara83 » 07 Jul 2021, 12:26

Ich liebe Cliffhanger, bekomme sie als SL aber selten hin.

Aber jede Session fänd ich glaube ich anstrengend.
Man will ja mit einem guten Gefühl nach Hause gehen, dass man was geschafft und gut gemacht hat, als Held seiner Geschichte halt.

Und wenn es dann dazwischen immer spannend ist oder kippelt, das wäre mir doch zuviel.
i have 99 problems, and a botch is 1

Santiago
Beiträge: 921

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Santiago » 07 Jul 2021, 12:31

Sollten Cliffhanger-Enden dann überwiegen, nur jedes 3-4 mal oder eher die besondere Ausnahme sein?

Ist natürlich auch die Frage, was man als so einen starken Cliffhanger ansieht... sowohl "die Pfeilspitze rast auf Deinen Kopf zu... schauen wir nächstes Mal, ob sie trifft" als auch "ihr habt die Pläne abgeschlossen und nächstes Mal geht es in den Dungeon" sind im Prinzip Cliffhanger, einer nur dramatischer formuliert als der andere, welcher auch heißen könnte "ihr packt eure Ausrüstung zusammen, entzündet die Fackeln und mit einem knarzenden Geräusch öffnet sich die Tür, dahinter nur Dunkelheit. Mit einem leichten Seufzer der Anspannung betretet ihr das Verlies"....
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Benutzeravatar
morgenstern
Beiträge: 238
Wohnort: Rhein-Kilometer 693

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von morgenstern » 08 Jul 2021, 12:23

Cliffhanger können schon toll sein, wenn sie zur Situation passen. Ist aber wie mit jedem erzählerischen Werkzeug: Benutzt man es zu oft, ist der Effekt irgendwann abgenutzt.

Ich glaube auch, dass sie in regelmäßigen Spielrunden besser funktionieren. Nach ner Woche kannst du dich noch besser daran erinnern, was beim letzten Mal passiert ist und bist schon hibbelig, wie es denn jetzt weiter geht. Gut, Corona ist natürlich jetzt ein Extremfall, aber wenn du etwa nur einmal im Monat spielst, müsstest du mich danach auch noch mal erst mit nem ausführlichen Recap abholen, dabei "verpufft" glaube ich auch viel vom Effekt.

Man kann den Abend auch ruhig und entspannt mit einem "ihr legt euch zur Ruhe und sammelt noch mal Kraft, denn morgen steigt ihr hinab in die verfluchten Todesminen von Araqua'qozl" beenden. 😉
Suche Spielrunde(n): D&D5e, Coriolis, alles "Powered by the Apocalypse", etc.

Santiago
Beiträge: 921

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Santiago » 09 Jul 2021, 07:42

Hm... da hatte ich eigentlich die Erfahrung, daß es gerade bei regelmäßigen Runden ((von One-Shots, also einmaligen Spieltreffs, brauchen wir hier glaube ich nicht zu reden :wink:)) mit längeren Zeitabständen hilft die Spieler besser an das Geschehene zu erinnern. Vielleicht einfach weil sie dann noch so mitten im Geschehen sind und die Neugierde, was nu passiert, wie es weiter geht und wer der Mörder ist angeheizt wird.
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Benutzeravatar
Hati
Beiträge: 110

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Hati » 17 Jul 2021, 21:50

Mara83 hat geschrieben:
07 Jul 2021, 12:26
Ich liebe Cliffhanger, bekomme sie als SL aber selten hin.
*hust* Militär-Akademie *hust*
If the DM smiles, it is already too late.

Leitet aktuell: [Tales from the Loop]
Spielt aktuell: [Call of Cthulhu] | [D&D] | [Liminal] | [Magus] | [Tales from the Loop] | [ZombiWTF]
Spielwunsch: [Ghostbusters]

Benutzeravatar
Liechtenauer
Beiträge: 604

Re: Cliffhanger im Rollenspiel

Beitrag von Liechtenauer » 19 Jul 2021, 15:43

Ich mag gute Cliffhanger auch sehr, z.B: "Während ihr noch am Boden nach dem Drachen sucht, verdunkelt ein großer Schatten die Sonne..."

Eine andere Art von Cliffhanger ist diese: "So, den Kampf habt ihr ja knapp überstanden... Das mit dem Loot/der Beute machen wir dann nächstes Mal"

Und ihr könnt euch sicher sein, dass die Spieler dann noch ganz genau wissen, welcher Gegner mit welcher Waffe zugeschlagen hat oder welche Rüstungen getragen wurden :lol:
"Wo das Chaos auf die Ordnung trifft, gewinnt meist das Chaos, weil es besser organisiert ist."

Zurück zu „Rollenspiel-Smalltalk“