[Systemvorstellung] Invisible Sun

Forumsregeln
Forumsregeln - Impressum
Benutzeravatar
Santiago
Beiträge: 624

[Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Santiago » 01 Okt 2019, 20:56

Monte Cook hat es mal wieder geschafft. Nachdem ich schon vor Jahren als ich endlich das Numenera Regelwerk in den Händen hielt, nach langer Zeit mal wieder das Gefühl wie bei meinen ersten Rollenspielen hatte, hab ich mir nach langem Hin und Her den Black Cube von Invisible Sun gegönnt. Abgehalten hatten mich bis dato der hohe Preis und ein paar falsche Angaben. Mit dem finanziellen Hintergrund und dem vom Fluchen begleiteten Quer-durch-2-Städte Geschleppe des 15 kg Paketes ((wurde natürlich zur Postfiliale geliefert, da zu dem Zeitpunkt kein Nachbar anzutreffen war, und ich Schlaumeier holte es natürlich "mal eben" auf dem Weg zur Arbeit ab)) wurde schon direkt ein ganz anderes Verhältnis zu einem RPG aufgebaut als sonst :lol:
Als es dann endlich zu Hause geöffnet wurde.... WOW :o
Schon den Würfel auszupacken machte einfach Spaß und es gab quasi allerhand zu entdecken. Der Umfang von 4 Büchern, zig Handouts und Charakterbögen für Spieler, diversesten 1000 Karten und anderen Gimmicks brachte mich schon zum Staunen. Dazu noch ein Blick auf das Artwork und die Erkenntnis kam auf, daß ich bspw. für 4 Bücher anderer Systeme im Prinzip genauso viel zahlen würde, der Preis ist definitiv gerechtfertigt.
Dann kam das Lesen... und ein weiteres Mal: wow!! Als surrealistische Fantasy angesetzt, wirkt das Setting zumindest mal etwas anders, als die meisten anderen heutigen Systeme. Beschreibungen eines Gewitters, bei dem der Donner nicht aus einem Knall, sondern aus dem Wort "RAIN!/REGEN!" besteht oder etwas wie "The book without pages is a magical grimoire written on an ever-blooming bouquet of flowers, with words on every petal" (("Das Buch ohne Seiten ist ein magisches Grimoire, geschrieben auf einem immer blühenden Strauß aus Blumen mit Wörtern auf jedem Blütenblatt")) brachten mich persönlich ebenfalls wieder zum Erstaunen.
Das Setting selbst würde ich als "Mage trifft auf Planescape trifft auf Numenera mit einem Touch Kult" beschreiben.
Die Welt, wie wir sie kennen besteht und existiert... ist jedoch nur im wahrsten Sinne des Wortes ein Schatten der gesamten Existenz, ein Rückzugsort zum Vergessen und Verstecken. Es gibt in Wirklichkeit nicht nur unsere "graue" Sonne, sondern noch 7 weitere, die alle mit einer bestimmten Lichtfarbe bezeichnet werden.... eigentlich sogar 8 Sonnen, wenn man die namensgebende unsichtbare Sonne mit dazu zählt. Die Charaktere, in der Spielwelt Vislae genannt, haben sich ihrer wahren Existenz erinnert und sind aus der grauen Sonne in die zentrale Welt der Indigo Sonne, der Sonne der Wahrheit, zurückgekehrt. Mit dem Wissen, daß alles auf Magie beruht erlangen die Charaktere Fähigkeiten zurück und verschreiben sich quasi der Erforschung der Magie und der Welten der Sonnen.
Das Spiel ist sehr Charakter bezogen und jeder Spieler sucht sich zu Beginn einen persönlichen Plot aus, der mit in die Geschichte einfließt, sei es als Teil des Hauptplots oder auch nur als Nebengeschichte. Im Gegensatz zur sonstigen nicht unbedingt beachteten Hintergrundgeschichte des Charakters, spielen die "Story Arcs" einerseits eine Rolle bei der Entwicklung des Charakters. Außerdem ist es hier die Aufgabe des SL nicht irgendein Abenteuer zu präsentieren, sondern die Arcs der Charaktere zu einem Plot zusammen zu führen, mal mehr für den einen, mal mehr für den anderen, so daß alle Arcs weitergehen und die Charaktere ihrem persönlichen Ziel näher kommen.
Die erste Sitzung wird in der Regel damit verbracht, daß die Spielgruppe gemeinschaftlich die Häuser der Charaktere erstellt. Hierbei kann es sich bspw. um den Kopf eines Titanen handeln, dessen Außenwand mit lauter Metallplatten überzogen ist, die bei Berührung alle einen anderen Ton von sich geben. Zum Eintreten muß die richtige Tonfolge gespielt werden. Daß diese Häuser auch mal lebendig, besessen sind oder heimgesucht werden, steht natürlich außer Frage ;) Nach den Häusern basteln die anderen Spieler die Nachbarschaft, die man sich ja bekannterweise nicht selber aussuchen kann, zusammen. Letztes Wort haben hier jedoch SL und der jeweilige Spieler. Für jeden Aspekt berechnet der Spielleiter einen Punkt Joy oder Despair. Steht alles, werden die Punkte zusammengezählt und der Spieler startet gegebenenfalls direkt mit einem Punkt im jeweiligen Bereich, weitere kommen im Spielverlauf dazu. Je ein Punkt Joy und Despair sind zusammen nötig, um verschiedene Charakterwerte zu steigern.
Was bisher umständlich klingt, wird mit einem m.E. recht schnell erlernbaren Regelwerk abgerundet, das auf einer Art überarbeiteten Cypher Sytem basiert. Es gilt mit einem D10 eine gewisse Schwierigkeit zu übertreffen. Vor dem Würfeln jedoch kann die Schwierigkeit durch Skills, Gegenstände, Zauber oder den Einsatz von Attributspunkten gesenkt werden. Ist die Schwierigkeit auf "0" gesenkt, braucht natürlich nicht mehr gewürfelt werden.
Spieler sollten, wie fast immer, wissen was sie mit ihrem Charakter anstellen können und was ihnen eine bestimmte Aktion wert ist ((Werte können ein wenig beeinflusst werden)) und alles andere kann ihnen auch der SL mitteilen. Fakt ist jedoch, daß sie wirklich wissen sollten, was ihr Charakter beschwören, an Magie wirken kann bzw wer ihre Kontakte sind, sonst wird es glaub ich recht schnell dröge.
Es wird zwar überall angepriesen, daß Monte Cook mit Invisible Sun eine neue Art Rollenspiele zu spielen entwickelt hätte, doch find ich vom System her ist es nicht unbedingt so neu. Vieles, was er als Regeln angibt, wird in anderen Runden auch so schon praktiziert. Es wird hier jedoch eben in einem stimmigen System präsentiert und viele Sachen in ihrer Handhabung erklärt ((bspw Spielen zwischen den einzelnen Sessions)). Das modifizierte Cypher System macht an vielen Stellen mehr Sinn. Bspw. gibt es neben den Attributen ein eigenes Lebenspunktesystem. Und die Möglichkeiten den Charakter zu entwickeln sind auf die verschiedensten Aspekte aufgespalten, statt daß alles nur von einer Stufe abhängt. Neben Skills und persönlichen Fähigkeiten kann der Charakter noch zusätzliche Zauber lernen, in seinem Orden aufsteigen oder sich auf die Suche nach einem der Geheimnisse des Multiversums begeben, das ihm nochmal Sonderfähigkeiten verleiht. Außerdem gibt's natürlich noch Abschlußbelohnungen, wenn der eigene Story-Arc sowas wie "Ich will einen Gott zu einer Waffe schmieden" ist. Dazu alles noch in einem passenden Setting.
Als Fan abgedrehter Welten ist Invisible Sun vielleicht nicht so extremst neu, aber es hat mich dennoch in Erstaunen versetzt und dadurch auch das Gefühl vermittelt, das ich anno dazumal bei meinen ersten RPGs hatte. Je mehr ich las, desto begeisterter bin ich geworden und umso mehr entwickelte es sich zu meiner Nummer 1 auf der "Muß gespielt/geleitet werden" Liste. Bisherige Spiele unterstützten den anfänglichen Hype nur noch mehr auch, so daß es derzeit zu einem meiner Lieblings RPGs geworden ist.

Freue mich auf weitere Fragen und Diskussionen 8-)
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Ines
Beiträge: 109

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Ines » 02 Okt 2019, 15:47

Das haben wir auf der Feencon gespielt . Ich fand es toll, ist aber ein sehr umfangreiches Spiel .

Benutzeravatar
Santiago
Beiträge: 624

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Santiago » 02 Okt 2019, 16:34

Ines hat geschrieben:
02 Okt 2019, 15:47
Das haben wir auf der Feencon gespielt . Ich fand es toll, ist aber ein sehr umfangreiches Spiel .
Japp, genau das war es ;-)

Und trotz des großen Umfangs hatte ich den Eindruck, daß die Spieler schnell drin waren.
Abgesehen davon: wenn Zauber quasi neue Fertigkeiten darstellen, will man natürlich auch nicht nur 10 zur Auswahl haben. Gleiches gilt für magische Gegenstände oder andere Fertigkeiten ;)
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Elanor
Beiträge: 60

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Elanor » 06 Okt 2019, 14:13

Danke für die tolle Vorstellung. Das hat mich jetzt nur noch neugieriger auf Invisible Sun gemacht.

Benutzeravatar
Santiago
Beiträge: 624

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Santiago » 06 Okt 2019, 20:05

Elanor hat geschrieben:
06 Okt 2019, 14:13
Danke für die tolle Vorstellung. Das hat mich jetzt nur noch neugieriger auf Invisible Sun gemacht.
Gerne! Sag Bescheid, wenn mal Zeit ist, dann suchen wir 'nen Termin
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Ines
Beiträge: 109

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Ines » 06 Okt 2019, 20:50

Ich würde es gerne noch mal spielen mit etwas mehr Zeit .

Benutzeravatar
Santiago
Beiträge: 624

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Santiago » 06 Okt 2019, 23:13

Ines hat geschrieben:
06 Okt 2019, 20:50
Ich würde es gerne noch mal spielen mit etwas mehr Zeit .
Trotz den ganzen englischen Texten? ;-)
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Ines
Beiträge: 109

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Ines » 07 Okt 2019, 11:15

Das letzte mal hat es auch geklappt .

Benutzeravatar
Santiago
Beiträge: 624

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Santiago » 07 Okt 2019, 12:09

Ines hat geschrieben:
07 Okt 2019, 11:15
Das letzte mal hat es auch geklappt .
Das stimmt allerdings
I'm fairly certain. I could be some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Ines
Beiträge: 109

Re: [Systemvorstellung] Invisible Sun

Beitrag von Ines » 07 Okt 2019, 15:09

:roll: musste mir jetzt auch ein Regelwerk auf englisch besorgen damit ich in meiner Gruppe weiterhin mitspielen kann .

Zurück zu „Rollenspiel-Tagebücher, Systemvorstellungen und weitere Geschichten“